Top Ten Thursday 02. Februar 2017

 

Herzlich Willkommen zu einem weiteren Donnerstag mit Steffis Top Ten Thursday-Aktion. Heute geht es um 10 Bücher, die mit C anfangen.

 

Um ehrlich zu sein, kriege ich da kaum welche zusammen. Gerade, wenn man die weglässt, die ein ‚The‘ oder ‚Die‘ davor haben, sind es bei mir gleich nur noch vier.

 

Dabei habe ich bisher nur City of Bones und Chill mal, Frau Freitag gelesen, die anderen beiden kommen erst noch.

Top Ten Thursday 19. Januar 2017

Heute wird es auch mal Zeit, dass ich beim Top Ten Thursday von Steffis Buchbloggeria  teilnehme. Heute geht es um die Top 10 Flops aus 2016.

Dabei werden es bei mir aber gleich 11, denn eines war nicht nur schlecht (in meinen Augen), sondern wurde hier auch noch die Leseprobe als eigenständiges Buch verkauft und dabei nicht als Leseprobe gekennzeichnet, was für mich an Betrug grenzt.

Das geheime Leben der Bücher und das Streichelinstitut waren einfach sterbenslangweilig. Pseudo-intellektuell, aber letztlich doch vergebene Liebesmüh. Dinner for One war einfach nur schlecht und eine sehr konstruiert wirkende Geschichte rund um den bekannten, hier aber ziemlich misshandelten TV-Sketch. Rabenherz war ein Märchen, dessen Sprache viel zu sehr so klingt, wie die Jugend in den Augen der heutigen Rentner zu sprechen scheint, darüber hinaus war der erhobene, moralische Zeigefinger so omnipräsent, dass er den möglicherweise sonst aufkommenden Zauber einer Welt mit Drachen und Magiern völlig übertönte und die vier vermeintlich humorvollen Sachbücher hatten einfach keinerlei Humor, was mich gerade bei Urban Priol besonders getroffen hat, da ich ihn sehr gern auf der Bühne höre.

 

Das ist die vorhin erwähnte Leseprobe, die einfach nur schlecht war. Vom ersten Begegnen springt man gleich zur Hochzeit der beiden und beide Charaktere sind einfach nur so dargestellt, dass man sie gar nicht im weiteren Buchverlauf kennen lernen möchte.

 

 

Die beiden hier waren schon etwas besser. Aber beim Campus wird ein winziger Teil, der interessant sein könnte, von unsympathischen Charakteren und kaum stattfindender Handlung verdrängt, während bei Tschö mit Ö! die einzigen interessanten Todesfälle die sind, die leider als Legenden widerlegt werden.

 

Und welche Bücher haben euch im letzten Jahr am meisten gestört oder verärgert? Was waren eure Flops?