#Readathon – Ankündigung

Hallo ihr Lieben,

ich hatte es vor zwei Wochen schon im Wochenrückblick angekündigt, aber hier noch einmal offiziell. Am Samstag, den 29. April 2017, werde ich wieder bei Dewey’s 24 Hour Readathon teilnehmen.

 

Readathon? Was ist das?

Ganz simpel, ein Lesemarathon. Innerhalb einer bestimmten Zeit versucht man, sich so wenig wie möglich durch das normale Leben vom Lesen ablenken zu lassen. Die großen Events, also Dewey’s und der 24in48, bieten dabei aber aber auch Challenges – mit Gewinnen – und rund um die Uhr Betreuung, aber auch einfach Unterhaltung in den sozialen Netzwerken, vor allem Twitter.

Was muss ich als Blogleser hier wissen?

Dass ich am Samstag sehr viel auf Englisch posten werde. Alle Challenges, die Bilder benötigen, werde ich vor allem bei Twitter einstellen und hier nur in einen Sammelpost zusammenfassen, aber alles, was längere Texte benötigt, poste ich hier. Das nur als Vorwarnung, damit niemand sich genervt fühlt. Der Blog bleibt natürlich weiterhin hauptsächlich Deutsch, nur diese 3-4 Mal im Jahr, wenn solche Aktionen sind, wechselt die Sprache.

Muss man die ganze Zeit durchlesen?

Oh Gott, nein. Ihr müsst nicht mal die ganze Zeit über wach bleiben. Das kann sich jeder einteilen, wie er mag. Vor allem bei Dewey’s. Beim 24 in 48 ist das Ziel, innerhalb von 48 Stunden 24 davon zu lesen, dafür gibt es da Sonderpreise. Aber auch da ist es nicht zwingend notwendig.

Was muss ich tun, um mitzumachen?

Zunächst einmal Englisch sprechen. Das sind internationale Events und daher ist Englisch der gemeinsame Dreh- und Angelpunkt, um mit einander zu reden. Ansonsten muss man sich nur auf der Seite des Events anmelden. Dann wäre es immer von Vorteil, Twitter zu nutzen, aber auch bei Facebook, Goodreads, Instagram, Litsy und auf dem Eventblog kann man sich vernetzen und notfalls braucht man nur den Eventblog selbst, um auch an den Challenges teilzunehmen.

Du sagst immer Challenges. Was muss man da tun?

Das hängt immer von dem Blogger ab, der die Stunde als freiwilliger Helfer übernimmt, also für die Stunde die Website und die Social Media-Accounts verwaltet. Da reicht mal ein Shelfie, oder man muss mit Büchern einen Regenbogen darstellen und das fotografieren. Oder aber man erstellt ein Rätsel, bei dem man den Protagonisten des aktuellen Buches umschreibt, damit andere das Buch erraten können. Das sind aber alles Beispiele aus der Vergangenheit, also kann ich mir vorstellen, dass es dieses Mal wieder etwas völlig Neues gibt.

Meine Leser sind also hiermit gewarnt, dass am Samstag (und Sonntag früh) viele und vor allem englischsprachige Posts kommen werden. Aber ich würde mich auch freuen, wenn ich ein paar von euch motiviert habe, mitzumachen. Es sind immer so wenig Deutsche dabei. Ich habe jede Menge Skandinavier und Niederländer darüber kennen gelernt, aber nie Deutsche. Also macht doch mit.

Gemeinsam lesen #12

Nachdem ich heute etwas sehr spät aus dem Bett gefallen bin, lese ich mit euch eher gemeinsam in der Mittagspause statt zum Frühstück. Dennoch gibt es natürlich auch heute meine Antworten zu den Fragen der Schlunzenbücher-Mädels.

 

Bildergebnis für nimona1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade das Graphic Novel ‚Nimona‘ von Noelle Stevenson und bin dabei auf Seite 23.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Naja, Comic, nech? Da hilft der erste Satz recht wenig. Aber: „Fair enough.“

 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich hätte nicht gedacht, dass ich so lange dafür brauche. Habe es schon vor drei Tagen angefangen. Aber das recht große Format und das mit ~270 Seiten auf dickem Papier doch recht hohe Gewicht machen es schlecht zu lesen, wenn man – wie ich – vor allem beim Laufen liest. Bisher ist es aber schräg. Schräg ist immer gut.

4. Hast du ein buchiges Herzensprojekt oder ein Lieblingsbuch für das du keine Gelegenheit verstreichen lässt um es präsent zu machen, weil du denkst dass jeder es kennen sollte? Erzähle uns davon!

Beides. Also mein buchiges Herzensprojekt ist das, was ich selbst schreibe. Natürlich, immerhin muss da so viel Herzblut hineinfließen, wie ich zu vergeben habe (neben dem Blog). Aber das Lieblingsbuch, das ich überall empfehle und jeden damit nerve, auch meine armen, lieben Leser hier, ist definitiv Tommy Krappweis‘ Mara und der Feuerbringer, weil ich es einfach so sehr liebe. Und bisher hat es (mit einer einzigen Ausnahme) jedem Gefallen, der es angelesen hat.

 

Und was lest ihr gerade? Welches Lieblingsbuch habt ihr? Schreibt ihr sogar selbst?

Mein SuB kommt zu Wort – April 2017

"Mein SuB kommt zu Wort"

 

Wieder einmal bin ich ein wenig spät dran bei der Aktion von Anna. Aber jetzt gebe ich auch gleich ab an meinen SuB, damit er wieder über mich meckern kann. Pfff. Diese Diva.

 

  1. Wie groß/dick bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)

    Gerade bin ich 249 ungelesene Bücher groß und zwei weitere lungern noch bei mir herum, wenn gerade nicht in ihnen geblättert wird. Wobei Frauen behauptet, dass das gar nicht sein kann. Sie meint, mindestens zwei Bücher, die ich zu mir zähle, hat sie gar nicht im Besitz. Aber wenn ihr mich fragt, hat sie einfach nur die Übersicht über die Ebooks verloren und die Bücher in irgendeiner ‚kostenlos Bücher lesen‘-App verbusselt.

  2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze!

    Oh, ausnahmsweise war Frauchen sogar mal nett. Sie hat mir neuen Zuwachs geschenkt, und dabei gleich ein ganzes Paket.

    Gut, die nacktduschende WG hat sie schon wieder gelesen. Aber immerhin 14 neue Stimmen in meinem Chor, das ist doch mal was, nachdem sie mich in letzter Zeit so ausgedünnt hat.
  3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen.

    Das war dieses ‚Wir duschen am liebsten nackt‘ von Joab Nist und ich glaube, Frauchen mochte es nicht wirklich. Sie hat gemeckert, dass viele der WG-Anzeigen irgendwie gefälscht wirken und hinten drin stand auch, dass sie gekürzt und damit möglicherweise aus dem Zusammenhang gerissen wurden. Außerdem wird sie immer zum Misanthropen, wenn sie so etwas liest und glaubt, alle Menschen wären so dreist, eklig, pervers oder unreif. Und wenn sie so drauf ist und Menschen zeitweise hasst, nimmt sie mir schneller meine Bücher weg. Schlimm!

  4. Lieber SuB, zeige uns doch mal dein dickstes und dein dünnstes Buch!

    Oh, das ist leicht. Also nein, nicht ganz, weil beim Dicksten nur der Fließtext gezählt wurde, und nicht bibliographische Angaben oder die Leseprobe hinten, daher weiß ich nicht die genaue Seitenzahl. Aber dennoch ist es sowohl von den Seiten her als auch physisch das Dickste. Und daneben ist die Ilias – in einer gekürzten Version – fast schon winzig, dabei hat sie auch etwa 120 Seiten.

 

Und wie geht es euch anderen SuBs? Sind eure Frauchen und Herrchen nett zu euch? Netter als mein Frauchen? Kann ich zu euch fliehen?

Montagsfrage #15

 

Guten Morgen, alle schon ausgeschlafen?

Nach 14 langen Tagen gibt es heute endlich wieder eine Montagsfrage des Buchfresserchens.

 

Montagsfrage: Das erste Quartal des Jahres ist fast vorüber, wie viel hast du schon gelesen und welche Bücher sind dir besonders im Gedächtnis geblieben?

Naja, das zweite Quartal fing ja eigentlich schon am ersten April an, aber ich nehme mal an, dass wir vom Drittel sprechen. Dann habe ich in der Zeit 63 Bücher geschafft. Nein, keine Sorge, das ist auch für mich nicht normal. Aber ich hab jetzt seit 4 Monaten nichts zu tun, als ab und an eine Bewerbung zu schreiben, wenn es mal eine Stellenanzeige gibt, für die ich qualifiziert bin, und auf meine letzte Prüfung an der Uni zu warten – Freitag *bibber*. Deren Termin stand auch lange nicht fest, so dass ich durchgängig auf heißen Kohlen saß, aber gleichzeitig nichts zu tun hatte. Und damit ich nicht ganz in Depressionen versinke, weil ich nichts mit mir anzufangen weiß, habe ich eben viel gelesen. Sobald ich einen Job habe, wird das wohl (leider) auch weniger.

Im Gedächtnis geblieben sind mir oft die Bücher, die ich einfach nur furchtbar fand, da ich mich leichter an negative Gefühle erinnere und einige wirklich schlechte Bücher dieses Jahr dabei waren. Aber positiv im Gedächtnis geblieben sind mir diese hier:

Ein Buchladen zum VerliebenDer Maik-Tylor verträgt kein Bio - Neues aus dem Alltag einer FamilienpsychologinDie Insel der besonderen KinderFantastic Beasts and Where to Find Them: The Original Screenplay

 

Ich hatte noch ein paar andere Bücher mit 5 Sternen, aber die hier sind mir noch am Präsentesten. Und natürlich kann ich sie jedem empfehlen.

 

Wie viele Bücher habt ihr dieses Jahr schon gelesen und welche haben euch da am besten gefallen?

Follow Friday 21. April 2017

ffbyfw_logo

 

FiktiveWelten fragt heute zum Eintritt ins Wochenende:

Was macht für dich ein gutes Buch deines Lieblingsgenres aus?

Die Antwort ist hier für mich einfach und auch genreübergreifend gültig: Humor. Mir ist völlig egal, was sich drumherum abspielt. Serien wie Sherlock und Doctor Who beweisen, dass trotz Mord oder untergehenden Planeten immer auch der Humor mitspielen oder sogar überwiegen kann.

Es ist mir relativ egal, ob das Galgenhumor ist, oder einfach humorvolle Lebensfreude. Ob der Humor im Vordergrund steht, oder nur ganz versteckt in leichtem Sarkasmus stattfindet. Wichtig ist nur, dass überhaupt etwas drin ist. Das Leben außerhalb der Buchseiten ist viel zu ernst, viel zu furchtbar, als dass ich meine Zeit mit nur noch finstereren Geschichten verbringen wollen würde.

 

Und was macht für euch ein gutes Buch aus?

Gemeinsam lesen #11

Guten Morgen. Nachdem gestern offenbar die Montagsfrage ausfiel und ich noch kein rezensionswürdiges Buch diese Woche beendet habe – beziehungsweise gar keines – begrüße ich euch erst heute in der neuen Woche, mit den dieswöchigen Gemeinsam Lesen der Schlunzenbücher.

 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Gerade ist es Haruki Murakamis ‚Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki‘ auf Seite 71.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Er sei Jazzpianist, erzählte Midorigawa ihm.
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Murakami schreibt interessant, schnell lesbar, aber dennoch weiß ich noch nicht, was ich davon halten soll. Bisher ist es so ruhig. Viele aufgewühlte Fragen, doch noch keine Bewegung zur Lösung hin. Aber ich hab ja noch nicht einmal das erste Drittel, also kommt das sicher noch.
 
4.  Planst du gemeinsam Lesen gerne vor oder beantwortest du die Fragen an dem Tag spontan?
Ich entscheide ganz spontan und verpenn es auch manchmal, weil die Schlunzenbücher selbst wohl ein Problem mit ihrem Bloglovin-Account haben, der die neuen Beiträge nicht mehr zu übernehmen scheint, und nicht immer meine verfolgten Blogs auch teilnehmen. So verpenne ich, dass dienstags ja Gemeinsam-Lesen-Tag ist.
Und was lest ihr gerade?

Was liest du? – Fragebogen von Lesestunden

Tobi von Lesestunden hat diesen doch sehr … intensiven Fragebogen erstellt und bittet um Antwort. Auch, wenn er mir ein wenig leid tut, weil er hinterher vermutlich dutzende neuer Bücher auf der Wunschliste haben wird (also nach der Aktion, nicht nach meinem Fragebogen allein), will ich ihn dennoch mit ein paar Buchideen quälen.

 

Und im Voraus möchte ich mich schon einmal für die Absätze entschuldigen. WordPress hat offenbar eine Angewohnheit, dass es zu viele Absätze (ebenso wie zu viele Links) nicht akzeptiert. Ich habe sie vier mal eingefügt, jeweils Leerzeilen samt Absatz zwischen den Fragen, und es will sie einfach nicht beibehalten. Nach jedem Speichern sind sie wieder raus, selbst, wenn ich im HTML den entsprechenden Code einfüge.

 

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch? Okay: Welche fünf Bücher sind deine absoluten Lieblingsbücher?

    1. Tommy Krappweis – Mara und der Feuerbringer (der Übersicht halber einfach die ganze Trilogie)
    2. Terry Pratchett – Schweinsgalopp
    3. Terry Pratchett – Alles Sense
    4. Trudi Canavan – Die Gilde der schwarzen Magier (Trilogie)
    5. Marc-Uwe Kling – Die Känguru-Chroniken (Trilogie)Je nach Laune ändert sich die Reihenfolge etwas, aber in den Top 5 sind die hier immer.

 

 

Welche Neuerscheinungen erwartest du sehnsüchtigst?

Einerseits den vierten Band der Ghostsitter-Reihe von Tommy Krappweis, andererseits hat er eine zweite Mara und der Feuerbringer-Trilogie angekündigt. Auch auf die freue ich mich natürlich. Und dann wäre da noch der dritte Teil der Mythenmetz-Trilogie von Walter Moers, die jetzt seit Jahren angekündigt ist und immer wieder verschoben wurde.
Welche fünf Bücher sind schon am längsten auf deinem Stapel ungelesener Bücher?

 

Hier kopier ich einfach mal frech die Bilder aus der Top Ten Thursday-Ausgabe, in der neulich das Gleiche gefragt wurde. Es sind deshalb mehr als fünf, weil ich bei vielen das Jahr nicht mehr weiß, in dem sie zu mir kamen. Alle hier sind mindestens 7 Jahre auf meinem SUB:

Doctor Who: The Slitheen ExcursionDoctor Who: The Art of DestructionBildergebnis für doctor who wishing wellDoctor Who The Last Dodo

The Doctor Who Storybook 2008  Bildergebnis für star wars krieg der Sterne RomanBildergebnis für Kneifel die tödliche Ebene

 
Welche fünf Bücher von deinem Stapel ungelesener Bücher wirst du als nächstes lesen?

Ich habe keine Ahnung, das entscheide ich immer nach Bauchgefühl. Allerdings ist mir gerade – parallel zum Murakami, den ich gerade lese, nach einem humorvollem Nonfiction-Buch.

Welches Buch hat die schönste und bewegendste Liebesgeschichte?

Der Algorithmus der Liebe von Laurie Frankel.
Welche Fantasy Reihe ist dein Favorit?

Entweder Mara und der Feuerbringer (siehe oben) oder aber die Scheibenwelt-Romane von Terry Pratchett.
Welches Buch von welchen Autoren/welcher Reihe sollte endlich geschrieben werden?

Wieder Walter Moers. Der Mann ist nicht mehr der Jüngste und ich hab doch etwas Angst, dass die Trilogie unvollendet bleibt.

Außerdem fände ich es toll, wenn JK Rowling selbst mal ein AU schreibt, in dem Snape etwas Glück abbekommt. Von den Eltern offenbar mies behandelt, von den meisten Schülern drangsaliert, beste Freundin verloren, weil er in einer peinlichen Situation überreagiert hat und weil sie die wenigen Freunde, die er finden konnte, nicht mochte, dann – mangels Alternativen – ein Todesser geworden und für sie, obwohl sie ihn nicht mehr leiden konnte, doch zur guten Seite (und seinen Erzfeinden) gewechselt. Und dennoch ein einsames Leben voller Schmerz und vom halben Fandom gehasst. Es wäre so schön, wenn sie ihm entweder im Leben nach dem Tod, nach seinem nun wirklich sinnlosen Ableben, wenigstens einen Hauch Glück zuschustert, oder aber ein Alternate Universe, ein Was wäre wenn schreibt, in dem einerseits sein depressiv wirkender Charakter weiter beleuchtet wird, und andererseits mal wer für ihn da ist.
Was ist das anspruchvollste Buch, dass du jemals gelesen hast?

Nathan der Weise?

Oder aber, wenn auch Nonfiction geht, Jean-Jacques Rousseaus Gesellschaftsvertrag.
Welches Buch fandst du am aller schrecklichsten?

Thomas Mann: Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. Noch nie und nie wieder ein so langweiliges Buch gelesen. Mich haben schon viele Protagonisten zur Weißglut getrieben, aber der war bisher der schlimmste.
Welches Buch würdest du gerne einmal lesen, aber wagst dich noch nicht ran?

Goethes Faust. Ich hab es sogar schon im Regal.  Aber mit Werther war Goethe fast so schlimm wie Thomas Mann. Daher bin ich noch am Zögern.

Was ist das spannendste Buch, das du je gelesen hast?

Puh, gute Frage. Ich würde fast sagen Harry Potter 4. Mit dem Trimagischen Turnier. Wenn ich mich recht erinnere, stand ich dafür damals – ich schäme mich! – in der Mitternachtsschlange. Und ich glaube, ich hab es dann in der Nacht auch gleich durchgelesen, weil es mich so gefesselt hat.
Welches Buch hat dich am meisten aufgerührt?

Harry Potter 7. Ich heule bei Buch und Film immer noch jedes Mal.
Was ist das beste Sachbuch in deinem Schrank?

Sachbuch nur im Sinne von Nonfiction? Dann Sophie Seebergs drei Bände über die Erlebnisse als Familiengutachterin. Wenn damit aber wirklich rein objektiv geschriebene Werke gemeint sind, dann Star Trek – Wo bisher noch niemand gewesen ist. Ein Buch über das Trek-Verse von J. M. Dillard. Sehr schön gearbeitet mit Dutzenden Farbfotos guter Qualität.
Was ist dein schönstes Buch in deinem Schrank?

Fantastic Beasts and where to find them – The official screenplay.
Wunderschöner Umschlag. Leicht gummiert, goldene Verschnörkelungen. Einfach klasse. Und auch die Zeichnungen innen drin sind gut gemacht.
Was ist das älteste Buch, das du je gelesen hast?

Das weiß ich gar nicht genau. Alt im Sinne von Ausgabe oder Ersterscheinung? Letzteres wäre wohl Shakespeare. Da weiß ich aber nicht genau, welches seiner Stücke, die ich bisher gelesen habe, das Älteste ist. Beim ältesten Buch vom Erscheindatum der Edition her habe ich aber keine Ahnung. Ich habe viele Star Trek- und Raumpatrouille-Bände aus den 1960ern, ebenso wie ein altes Medizinlexikon von damals. Dann ein Handbuch alter Heldensagen, das auch bestimmt 50 Jahre alt ist, …
Welches Buch hat dich so richtig geärgert?

Zu viele. Salingers Fänger im Roggen, Goethes Werther, .. Sogar Emilia Galotti von Lessing. Das Stück mag ich eigentlich, aber ich bin so stinkwütend darüber, dass es da heißt, dass eine Frau sich nicht selbst umbringen darf. Ein Mann dürfte, aber eine Frau nicht? Die Stelle macht mich immer aggressiv.
Was ist dein liebster Klassiker?

Lessings Nathan der Weise, definitiv. Sollte jeder mal gelesen haben.
Was ist dein absoluter Favorit unter den Kinderbüchern?

Als die Tiere den Wald verließen und die Folgebände von Colin Dann.
Was ist der schönste Bildband in deinem Regal?

So etwas besitze ich nicht.
Welche Bücher sind ganz oben auf deiner Wunschliste?

Spock und ich von William Shatner und Band 2 und 3 der Lucius Adler-Reihe von Christian Humberg und Bernd Perplies. Und die Romanfassung von Star Trek 4 auf Englisch. (Und die Romanfassung von Star Trek 1 auf Englisch ebenso. Habe sie auf Deutsch, aber da ist die wichtigste Fußnote des Trek-Verse einfach ausgelassen worden.)
Wer ist dein absoluter Lieblingsautor?

Tommy Krappweis!
Welchen Autoren findest du am faszinierendsten?

Obwohl ich ihn nicht lese (weil er bisher mein Genre noch nicht bedient hat), wäre das Frank Schätzing. Viele Autoren recherchieren für ihre Werke, aber er geht da ja noch einmal einen Schritt weiter und macht zu seinen Recherchen Dokumentationen. Außerdem bleibt er wandelbar.

Welches Buch hat dein Denken am stärksten beeinflusst?

Nathan der Weise und Einfach göttlich von Terry Pratchett, weil beide zusammen mein Bild von Religion und religiösem Miteinander geprägt haben.
Wenn ein guter Freund/gute Freundin krank im Bett liegt, welches Buch empfiehlst du?

Das ist eine gute Frage. Gar keins. Nimm ein Hörbuch, lesen streng krank zu sehr an. Und wenn man krank ist, hat man eine gute Entschuldigung, richtigen Mist im Fernsehen zu schauen, ohne sich schämen zu müssen. Ich les nicht, wenn ich zu krank bin.
Zu welchen Buch greifst du, wenn du Liebeskummer hast und dich trösten willst?

Kommt bei mir nicht vor. Oder nur, weil ich mich in einen Buchcharakter verliebt habe und er stirbt. Das tun sie irgendwie fast immer. Hm. Aber dann würde ich zu den Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling greifen. Wenn einen die nicht mehr zum Lachen bringen, ist alle Hoffnung verloren.
Welches Buch hatte das schönste Setting?

Elisabeth Kabateks ‚Ein Häusle in Cornwall‘. Schloss, raue Küsten, Strand und Meer. Quasi das Paradies.
Aus welchem Buch hast du am meisten für dich mitgenommen?

Ich muss mich wiederholen: Nathan der Weise.
Welches Buch konnte dich sprachlich am meisten begeistern?

Hier muss ich passen. Das weiß ich ehrlich nicht mehr, weil ich nicht so sehr auf Sprache achte, sondern, ob ich bei dem Buch etwas fühle. Generell ist der Gott der Sprache aber Shakespeare.
Welche Romanfigur konnte dich am meisten begeistern?

Professor Weissinger aus Mara und der Feuerbringer und Tod aus Pratchetts Romanen. Ich liebe Tod. Ich will Tod heiraten.
Was ist dein teuerstes Buch im Regal?

Keine Ahnung. Ich bin Student, ich kaufe Bücher fast nur gebraucht oder lasse sie mir schenken.
Welche Bücher hast du am öftesten erneut gelesen?

Schweinsgalopp (siehe oben) – 4 oder 5 mal.

Mara und der Feuerbringer – 3 mal

Nathan der Weise – 3 oder 4 mal.
Was war dein erstes Buch, das du je gelesen hast und an das du dich erinnern kannst?

Das müsste Bobo Siebenschläfer von Markus Osterwalder gewesen sein, schätze ich.
Du machst Urlaub in einem einsamen Haus am Meer. Welche Bücher nimmst du mit?

Meinen Kindle. Ist leichter und mehr drauf. Aktuell ein paar Klassiker (Austen, Melville, Tolstoi, … ) und Fanfiction.
Welche Bücher kannst du Schriftstellern empfehlen?

Keine. Das muss jeder für sich wissen. Nicht jeder lässt sich vom gleichen Genre inspirieren.
Welches Buch hast du als grausamsten oder erschreckendsten empfunden?

Harry Potter 7! Und vielleicht Hamlet, wobei das Ende schon wieder fast poetisch ist. Gut, nicht nur fast.
Welche Reihe an Büchern kaufst du alle ausnahmslos und sammelst du?

Alles von Tommy Krappweis mit Ausnahme des großen kleinen Pauls. Oder des kleinen großen Pauls? Jedenfalls der Reihe, die wirklich eher nur für Kinder ist.
Von welchem Autoren hast du am meisten Bücher im Schrank stehen?

Puh, ein Glück, dass das neulich auch beim Top Ten Thursday gefragt wurde. Da hatte ich dann gleich mal mein Statistikprogramm angemacht und geforscht.

  • Platz 1 mit 36 Büchern geht an Sir Terry Pratchett mit seiner Scheibenwelt, seinen Katzen und den Nomen. (Ja, mir fehlen noch ein paar Bände.)
  • Platz 2 mit 13 Bänden geht an Hans Kneifel (Raumpatrouille)
  • Platz 3 mit 11 Bänden geht an Cornelia Funke mit Tintenwelt, Reckless, wilden Hühnern, … und gleichzeitig auch an Eine Reihe betrüblicher Ereignisse von Lemony Snicket.
  • Platz 5 mit je 10 Büchern teilen sich J. K. Rowling (Harry Potter, Beedle, … ), Tommy Krappweis (Mara, Ghostsitter, … ) und Trudi Canavan (Sonea, Gilde schwarzer Magier, … ).
  • Platz 8 mit  8 Bänden gehen an Cecelia Ahern.
  • Platz 9 geht an William Shakespeare, der es bei mir auf 6 Bücher bringt.
  • Und auf Platz 10 sind bei mir mit 5 Büchern gleich eine ganze Masse Autoren, unter anderem Dora Heldt und Ursula Isbel.

Welches Buch sollte ich wirklich wirklich wirklich unbedingt lesen?

Nathan! Und Mara und der Feuerbringer. Bisher kenne ich nur eine einzige Person, die das nicht mochte. Ehrlich, lest es. Wenigstens Band 1, der ist in sich geschlossen.

Gemeinsam Lesen #10

 

Guten Morgen und willkommen. Dank der Schlunzenbücher lesen wir heute morgen wieder gemeinsam.

 

The Catcher in the Rye1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Nachdem ich gestern Shakespeares Sommernachtstraum (in einer furchtbaren Übersetzung) beendet habe, starte ich heute mit J. D. Salingers ‚The Catcher in the Rye‘. Und da die Amis gemein sind und wirklich nur den Fließtext mitzählen, bin ich so auf Seite 1.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
If you really want to hear about it, the first thing you’ll probably want to know is where I was born, and what my lousy childhood was like, and how my parents were occupied and all before they had me, and all that David Copperfield kind of crap, but I don’t feel like going into it, if you want to know the truth.
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das lag jetzt vermutlich seit dem Abitur meiner Schwester bei mir, was … so um die 15 Jahre sein dürften. Und in all der Zeit wusste ich, dass es da ist. Ich wusste, es ist ein Klassiker, und dass Klassiker eben solche sind, hat oft einen guten Grund. Die meisten, so schlecht sie auch sind, tragen zur Allgemeinbildung bei und man sollte möglichst alle mal lesen (auch wenn man dann ja zu nichts anderem mehr kommt). Aber dennoch hatte ich 15 Jahre lang nicht das geringste Bedürfnis, das Buch in die Hand zu nehmen. Eigentlich habe ich das auch jetzt nicht, aber in ein paar Tagen ist Ostern und meine Schwester da. Und zwecks SUB-Abbau und Platzschaffens im Regal will ich diese Altlast endlich loswerden.
 
4.  Nimmst du an Lesechallenges teil? Wenn ja, planst du dein Lesen danach oder guckst erst, nachdem du ein Buch gelesen hast, ob es irgendwie passt?
Lieblingsantwort meines Profs: Das kommt ganz darauf an.

Letztes Jahr habe ich es mit der Popsugar-Jahreschallenge probiert, was wohl international die bekannteste ist, wenn ich das richtig mitbekommen habe. Da habe ich erst normal gelesen, aber als es dem Ende zuging und ich noch immer jede Menge Aufgaben unerfüllt hatte, habe ich mein Leseverhalten schon angepasst. Und ich bin dennoch gescheitert. In meinen 103 Büchern waren einfach nicht die Richtigen, um diese etwa 30 Aufgaben zu erfüllen.

Dann gibt es meine beiden Bucket List-Challenges, die Buchspringer und Rory Gilmore, für sie ich wohl ab und an ein Buch einfließen lasse. Aber ohne festes Enddatum kann ich mir die über die nächsten Jahrzehnte einteilen.
Und schlussendlich sind dann da die reinen Massenchallenges, allen voran Goodreads. Würde ich am Ende des Jahres da noch hinterher hinken, würde ich wohl bewusst auf kürzere Bücher zurückgreifen. Aber da die Langen mich eh immer ein wenig abschrecken, und ich selten etwas über 250 Seiten wirklich mit Genuss lesen kann, würde das keine große Änderung bedeuten.
Ich weiß nur, dass ich nie wieder eine Challenge annehme, nur, weil sie bekannt ist. Popsugar ist gut gemacht, das schon. Sie richtet sich aber eher an Amerikaner, habe ich das Gefühl. New York Times Bestseller? Muss man erst mal lange googlen, was einem da gefällt. Oprahs Buch Club? Von dessen Existenz wusste ich vorher nichts. Aber wirklich störend waren für mich die Diversity-Teile der Challenge. Nicht, weil ich etwas gegen Diversity habe. Sondern, weil ich jedes meiner Bücher erst einmal lesen müsste, um zu wissen, ob etwas in der Richtung homosexueller Char, schwarzer Char, Asiate, … darin vorkommt. Ich kaufe meine Bücher nicht danach und informier mich auch nicht groß darüber. Und da das zu viel Rechercheaufwand bedeutet – oder zu viel Geld, weil man dann noch mal neue Bücher dafür kaufen muss -, möchte ich es nicht noch einmal probieren.
Und welches Buch lest ihr gerade?

Montagsfrage #14

 

Auch heute geht die Woche wieder mit einer Frage vom Buchfresserchen los. Heute:

Welches Buch hast du zuletzt deiner Wunschliste hinzugefügt und wie bist du darauf aufmerksam geworden?

Um ehrlich zu sein, führe ich keine so strenge Wunschliste, wie andere das tun. Ich hab sie zwar in den vergangenen Wochen auch zum Teil meines Blogs gemacht, aber als vollständig kann man sie kaum bezeichnen. Immer wieder sehe ich irgendwo Bücher, bei denen ich denke, dass ich sie haben will. Und weil ich gerade nur am Handy online bin, bin ich zu faul, sofort den Blog zu stürmen und meine Wunschliste zu aktualisieren. Ich denke mir, dass ich das ja so schnell nicht vergessen werde. Und dann tu ich es doch.

Oder es ist, wie mit meinem tatsächlich neuesten ‚Will haben‘-Buch. Bei Ghostsitter Band 4 weiß ich genau, dass ich es rund um den Erscheinungstag eh kaufen werde und mich da nicht einmal ein bestehendes Kaufverbot aufhalten könnte – was ich zum Glück gerade eh hinter mir gelassen habe.

BildergebnisAber wenn ich es eh selbst kaufen will und das unter keinen Umständen vergessen werde, warum dann auf die Liste schreiben, ist sie doch eher eine Schenkanleitung für meine Familie für Geburtstag und Weihnachten, sowie ein Gesuch für Blogger, die das jeweilige Buch vielleicht gebraucht loswerden wollen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Das letzte Buch, bei dem ich dachte „Das muss ich haben“, war
Ghostsitter, worauf ich deshalb gestoßen bin, weil neulich die Frage war, auf welche Neuerscheinung man sich noch freut. Ich hab keinen Überblick über Neuerscheinungen und lese im Schnitt eher Altes, also hab ich etwas recherchiert und festgestellt, dass eine meiner Lieblingsreihen schon nächsten Monat weitergeht.

Das letzte, das ich tatsächlich auf die Wunschliste (damals noch als Facebooknotiz) geschrieben habe, weiß ich hingegen leider nicht mehr. Das war ein ganzer Schwung nach dem Leserpreis von Lovelybooks, unter anderem „Spock und Ich“ von William Shatner.

 

Und was ist euer neuestes Wunschbuch?

Gemeinsam lesen #9

 

Bildergebnis1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Warum Männer, die Staub saugen, mehr Sex haben“ von Sabine Reichel und bin auf Seite 138.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Das bedeutet keineswegs Freiheit und Geld im Überfluss, vielmehr muss jede dritte Alleinerziehende mit 1100 Euro monatlich auskommen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Gebt mir Quellenangaben, verdammt. Wie soll man sonst die Studien replizieren, um ihre Ergebnisse zu überprüfen? 

4. Auf welche Neuerscheinung/en 2017 freust du dich besonders?

Ich wollte gerade antworten ‚Gar keine‘, da fiel mir ein, dass mit etwas Glück ja der nächste Ghostsitter-Band noch dieses Jahr erscheint. Und siehe da, sogar schon in einem Monat. Obwohl ich absolut kein Freund von Neuerscheinungen im Allgemeinen bin, weil mich Hypes und auch die ständig gleiche Buchbesprechung auf allen Blogs nerven, so freue ich mich doch auf dieses Schätzchen hier, weil die Reihe einfach klasse ist.

 

Und was lest ihr gerade Schönes?