#buchliebenetz – Und raus bist du

Bild könnte enthalten: Blume und Text

Herzlich Willkommen zum heutigen Spiel des Buchliebenetzes. Hierbei zieht man pro Frage zwei Charaktere und entscheidet sich für den, der besser passt. Es war aber gar nicht so leicht, überhaupt 30 zusammen zu kriegen. Eigentlich wollte ich nur einen pro Buch, musste aber sehr schnell aufgeben – und auch welche mit reinnehmen, die als Seriencharaktere ‚geboren‘ wurden, aber letztlich in mehr Romanen als Serienfolgen eine Rolle spielten.
Und passend zur Jahreszeit musste eine Weihnachtsmannmütze als Losgefäß herhalten.
1. Du hast nur noch einen Platz im Buchstabier-Wettbewerb-Team frei. Wer wird dein Team vervollständigen?
Gandalf (Der Herr der Ringe) + Der Feuerbringer (Mara und der Feuerbringer)
Gut, der Feuerbringer würde vielleicht einfach all unsere Gegner rösten, aber seine Stabreime würden mir sehr schnell auf die Nerven gehen. Gandalf ist sicher auch nicht soo schlecht im Buchstabieren. Hoffe ich.
2. Diese beiden Charaktere versuchen, dich zu töten. Welchen tötest du zuerst, damit du beim zweiten eine bessere Überlebenschance hast?
Mr. Darcy (Stolz und Vorurteil) + Vlarad (Ghostsitter)
Eigentlich mag ich beide ganz gern. Kann ich nicht beide heiraten? Na gut, dann töte ich Darcy zuerst. Wenn ich lange genug brauche, erledigt die Sonne Vlarad für mich, damit ich mein Gewissen nicht gleich mit zwei Morden belaste.
3. Du bist die Bachelorette. Die folgenden Charaktere sind die Finalisten. Wer bekommt von die die letzte Rose?
Mara (Mara und der Feuerbringer) + Magnus Bane (Chroniken der Unterwelt)
Ich glaube, Mara wäre eine gute Kumpeline, aber Magnus ist Magnus! Ein Magier, der nebenbei recht unsterblich ist und – von seinem Lebensstil ausgehend – nicht gerade unvermögend? Witzig, charmant, und …hab ich schon die Magie erwähnt? Also ich nehme Magnus.
4. Du wurdest für die Hungerspiele ausgewählt. Welcher der beiden Charaktere würde sich freiwillig melden, um für dich zu kämpfen?
Saruman (Der Herr der Ringe) + Meggie (Tintenherz)
Saruman ist später ein Bösewicht, wird sich also sicher nicht für mich opfern. Meggie könnte ihren Trumpf nutzen wollen, dass sie erst Geschichten erfindet und dann etwas daraus hervorliest, was sie gewinnen lässt. Daher denke ich, sie hätte die beste Chance. Und da sie sich für ihre Liebsten auch opfern würde, hoffe ich, dass sie das auch für einen armen, unschuldigen Schwächling wie mich tun wird.
5. Du bist mit diesen beiden Personen auf einer einsamen Insel gelandet. Wen würdet ihr opfern, damit ihr ihn essen könnt?
Alec Lightwood (Chroniken der Unterwelt) + Spock (Star Trek)
Das ist fies. Denn nicht nur, dass Spock möglicherweise durch sein auf Kupfer statt Eisen basierendes Blut ungenießbar wäre, Alec ist auch noch ein Jäger mit Pfeil und Bogen. Spock kann Dinge überleben, die jeden Menschen umbringen würden, und Alec ist im Kampf trainiert.
Ich glaube, letztendlich würden die beiden sich vereinen und mich umbringen, da das ‚logisch‘ wäre, da ich die geringste Überlebenschance habe.
Andererseits isst Spock kein Fleisch, er würde also nicht davon profitieren. Aber ich kann doch nicht meinen Ehemann im Geiste umbringen!
6. Du wirst der neue Comic-Held von DC oder Marvel. Wer ist dein Sidekick?
Susan Sto-Helit (Scheibenwelt) + Akkarin (Gilde der schwarzen Magier)
Beide eine gute Wahl. Susan ist die Enkelin des Todes. Sie kann die Zeit anhalten und in Sekundenschnelle über die ganze Welt reisen. Außerdem sieht sie Dinge, die anderen Erwachsenen verborgen bleiben. Akkarin hingegen beherrscht dunkle Magie. Er ist aber auch schnell geschwächt, wenn er sich dabei verausgabt. Also würde ich Susan bevorzugen.
7. Du bist der Manager eines weltweiten Super-Konzerns. Wer wird gefeuert, weil seine Kommunikations-Skils zu mangelhaft sind?
Harry Potter (Harry Potter) + Severus Snape (ebd.)
(Aufgrund der Paarung rolle ich gerade lachend über den Boden.) Beide? Sind beide nicht sonderlich gut darin, wirklich zu kommunizieren. Aber letztendlich wohl eher Harry. Während er eigentlich oft nur beleidigte Leberwurst spielt, wenn er sich unverstanden fühlt, kann Severus sich wenigstens gewählt ausdrücken. Er gibt eigentlich nichts preis, kann darüber aber immerhin gut hinweg täuschen.
8. Du hast ein Buch beendet, in dem dein Lieblingscharakter stirbt. Mit welcher Person tröstest du dich?
Hamlet (Hamlet) + Cliff McLane (Raumpatrouille)
Hm. Cliff ist schon ein hübscher Kerl. Aber er ist ein Womanizer, von so einem möchte ich mich nicht trösten lassen. Also nehme ich lieber Hamlet. Der ist ein cleveres Kerlchen und lenkt mich einfach mit interessanten, tiefgründigen Gesprächen ab.
9. Schulzeit: Wer wäre eher ein Teil der Stars der Schule?
Bilbo Beutlin (Der Hobbit/Der Herr der Ringe) + Violet Baudelaire (Eine Reihe betrüblicher Ereignisse)
Bilbo, ganz klar. Er war nie arm und spätestens nach dem Hobbit ist er steinreich. Dann will jeder sein Freund sein. Violet hingegen ist eher ein Teil der Nerd-Clique. (Die sind doch eh die Besten, oder?)
10. Es ist dein Geburtstag. Welche der folgenden zwei, würde am ehesten vergessen, dir zu gratulieren?
Welf (Ghostsitter) + Wombie (Ghostsitter)
Eigentlich beide. Aber noch eher Wombie. Wer nur alle 100 Jahre seinen Todestag feiert – und nebenbei nicht die Artikulationsfähigkeit besitzt, um zu gratulieren -, der wird mir sicher nicht alles Gute zu so einem jährlichen Tag wünschen. Also denkt Welf wohl dran und knurrt mir eine mehr oder minder freundliche Bemerkung entgegen. Vielleicht hat er sogar einen guten Tag und lächelt.
11. Du hast einen neuen aufstrebenden Buchtuber/Buchblogger gefunden. Wer von diesen beiden wäre es?
Nathan (Nathan der Weise) + Känguru (Die Känguru-Chroniken)
Tatsächlich würde ich für das Känguru sogar einen Buchtube-Kanal abonnieren. Normalerweise sind mir all diese Vlogs zu aufgesetzt gemacht. Und ich lese lieber und schau gar nicht so gern solche Videos. Aber das Känguru ist so gut in kleinen, spitzfindigen Bemerkungen und witzigen Kommentaren, das würde ich sehr gerne sehen.
12. Pyjama-Party: Leider kannst Du nur einen der beiden Charaktere einladen. Wer ist es?
Tod (Scheibenwelt) + Buttercup (Die Brautprinzessin)
Ich weiß nicht, ob Tod kommen könnte. Aber er ist einer meiner Lieblingscharaktere, fandomübergreifend. Unfreiwillig lustig und irgendwie einfach nett. Ich würd ihn ganz gern da haben.
13. Zack, du bist schwanger. Wer ist der Vater?
Professor Weissinger (Mara und der Feuerbringer) + Lord Havelock Vetinari (Scheibenwelt)
Kann ich beide haben? Gut, eigentlich möchte ich generell kein Kind. Aber die beiden sind schon eine echt gute Wahl. Beide intelligent und irgendwie lustig. Vetinari dabei hintergründiger. Aber Weissinger kann nur fechten, Vetinari ist ausgebildeter Assassine und das Oberhaupt der größten Stadt der Scheibenwelt. Ich glaube, ich würde ihn wählen.
14. Du hast gerade eine wichtige Nachricht verschickt. Welche der beiden Personen liest sie, aber antwortet nicht darauf?
Emery Thane (Der Papiermagier) + Pipeline Prätorius (Laugenweckle zum Frühstück)
Definitiv Line. Die ist sogar über Wochen zu verpeilt, den Link auf der Einladung zu einem Bewerbungsgespräch zu öffnen, und so herauszufinden, was sie da erwartet. Dann vergisst sie sicher auch sowas wie die wichtige Nachricht einer Freundin. Emery ist zwar auch eher verschroben, aber doch zuverlässig.
15. Es ist Frühstückszeit: Wer steht in der Küche und macht dir das Frühstück?
Sara (Ein Buchladen zum Verlieben) + James T. Kirk (Star Trek)
Mit Kirk müsste ich vorher schlafen. Also danke nein. Es sei denn, er hat eine WG mit Spock und ich hätte bei Spock übernachtet? Jim würde dann uns allen Frühstück machen?
Da das aber sehr unwahrscheinlich ist, wird es sicher Sara sein. Die hat ein Herz aus Gold und beim Frühstück würden wir über unsere aktuelle Lektüre sprechen. Ich glaube das passt. Und dann würden sie und ich eine WG bilden.

Lauren Graham – Talking as fast as I can

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum: 29. November 2016
  • Verlag: Random House Audio
  • ASIN: B01N8T8L0H
  • Hörbuch  4 Stunden 38 Minuten
  • Sprache: Englisch

Als ich hörte, dass dieses Buch rauskommen würde, wusste ich, dass ich es haben wollte. Ich bin kein großer Freund von Biografien, finde sie normalerweise langweilig, aber ich bin Gilmore Girls Fan der ersten Stunde – zumindest für deutsche Verhältnisse. Seit dem ersten Trailer damals auf Vox hat mich die Serie fasziniert. Einfach und doch tiefgründig. Spannend und doch gemütlich. Lustig und gleichzeitig dramatisch. Und obwohl ich gern eine Rory gewesen wäre, eine sympathische Streberin, die in ihrem jungen Alter sehr erwachsen wirkt, war es doch Lauren Grahams Lorelai, die mir deutlich näher kam.

Aber zurück zu dem Buch. Ich wusste, ich wollte es haben, konnte aber warten. Doch dann las ich eine Rezension und wurde unruhiger. Ich las eine zweite und nun konnte mich nur vom Kauf abhalten, dass ich gerade aufgrund eines zu großen SUBs Kaufverbot hatte.

Als sich das vor drei Tagen wieder in Lust auflöste, sah ich, dass die deutsche Übersetzung erst Ende August erscheinen würde. Doch Amazon sagte mir ‚Hey, du bist Prime-Mitglied. Wir haben das Hörbuch. Wie wäre es mit einem Audible-Probeabo?‘. Und obwohl ich das große A nicht sonderlich mag, wenn es um Bücher geht, bin ich doch sehr froh, dass ich so leicht zu beeinflussen bin. Ich glaube, das Hörbuch war in diesem Fall genau die richtige Wahl für mich.

 

Inhalt: 

Lauren Graham erzählt hier vor allem – wer hätte es geglaubt, bei einer Biografie? – von ihrem Leben. Von der frühen Trennung ihrer Eltern, ihrem Leben auf einem Hausboot und ihren Anfängen im Schauspielbusiness. Natürlich wird ein großer Teil davon von den Gilmore Girls bestimmt, sowohl von den ersten sieben Staffeln als auch von der aktuellen Reunion.

Dabei geht sie mit ihren Fehlern und Rückschlägen offen, aber auch humorvoll um. Sie schreibt und liest, wie man sich das auch von Lorelai vorstellen würde. Hinzu kommen Telefonate mit ihrem Vater und ihrer Literaturagentin, um andere Perspektiven, aber ebenso auch mehr Humor hineinzubringen, und eine Reihe von Fotos, um das Erzählte grafisch zu untermauern.

 

Fazit: 

Ich hatte selten ein Hörbuch – oder auch nur ein Buch -, das mich so begeistert hat, noch dazu als Nonfiction. Bei den Stellen über die neue Staffel und wie sehr Edward Herrmann als Richard Gilmore dabei fehlte, standen mir Tränen in den Augen. An anderen Stellen habe ich laut gelacht – sehr zum Leidwesen der Leute um mich herum, denn ich hab teilweise unterwegs gehört. Gleichzeitig finden sich gute Ratschläge darin, sowohl für angehende Schriftsteller als auch für die, die glauben, irgendeinem Ernährungstrend Hollywoods folgen zu wollen.

Und immer wieder gibt es diese kleinen Abschweifungen, diese kleinen Anmerkungen, die so nach Lorelai Gilmore klingen. Von Lauren selbst gelesen, fühlt es sich an, als hätte man hier 4 Stunden weitere Folgen der Lieblingsserie.

Es liegt mir fern, irgendwas als Muss für irgendwen zu bezeichnen. Dies ist klar kein Muss für jeden Gilmore Girls Fan, denn jeder Mensch ist anders. Aber ich persönlich habe nicht nur die Einblicke in die Serienproduktion genossen, die man sonst bisher nirgends erhalten konnte, sondern auch alles darum herum, was nicht mit der Serie zu tun hatte. Präsentiert auf ihre eigene, leicht schrullige, amüsante Art. Und ich bin sehr froh, es gehört zu haben.

 

Shaun Usher (Hrsg.) – Lists of note

Lists of Note: Aufzeichnungen, die die Welt bedeuten

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum: 2015
  • Verlag: Wilhelm Heyne Verlag
  • ISBN: 978-3-453-27000-8
  • Hardcover 344 Seiten
  • Sprache: Deutsch

 

Klappentext: 

Eine Sammlung der außergewöhnlichsten und aufschlussreichsten Listen der Weltgeschichte, darunter:

  1. Ein Einkaufszettel von zwei tibetischen Mönchen aus dem 9. Jahrhundert
  2. Die zehn Gebote der Mafia
  3. Isaac Newtons Liste seiner 57 Sünden, die er im Alter von neunzehn Jahren bereits begangen hatte
  4. Galileos Liste an Gegenständen, die er für den Bau eines Teleskops benötigte
  5. Einsteins Liste von Bedingungen an seine erste Frau
  6. Marilyn Monroes Neujahrsvorsätze für das Jahr 1956
  7. Martin Luther Kings Liste an Verhaltensregeln zum Busfahren für schwarze Mitbürger nach Aufhebung der Segregation
  8. Johnny Cashs ‚To do‘-Liste
  9. Michelangelos gezeichneter Einkaufszettel für drei Mahlzeiten
  10. Ratschläge für ‚Rock Chicks‘ von Chrissie Hynde

Und viele mehr

Inhalt: 

Listen aller Art finden sich hier. Teils oberflächlich wirkende, alte Listen mit wünschenswertem Verhalten junger Damen, teils Suchen nach Titeln für Filme. Mal absurd, mal interessant, manche auch etwas belanglos. Fast jede ist entweder mit einem Bild des Originalschriftstücks oder aber mit einem Foto des jeweiligen Verfassers komplettiert.

 

 

Fazit: 

Ein Buch, wie ich es mir normalerweise eigentlich nicht gekauft hätte, weil ich nicht gewusst hätte, was ich davon halten soll. Aber Antonia vom Blog Lauter&Leise hat mir unter anderem dies damals als Gewinn der Classic Confessions geschickt und ich bin sehr froh darüber. Denn ich hätte nie gedacht, dass ich dieses Buch so spannend finde. Manche Listen, all die Speise- und Einkaufszettel, waren jetzt nicht allzu interessant. Dafür gab es andere, bei denen ich laut gelacht habe, welche, die nachdenklich machten, und besonders interessant ist H. P. Lovecrafts Liste an Romanideen, die man gut als Inspiration nehmen kann, wenn man selbst versucht, schriftstellerisch tätig zu werden.

Diese Sammlung ist also wirklich ein Gewinn für meine Buchsammlung und ich habe die kurzweilige Lektüre sehr genossen.

„33 ways to have a more bookish summer“

Bereits vor einem Jahr habe ich diesen wunderbaren kleinen Post bei Bookriot gefunden, der Wege aufzählt, wie man seinen Sommer noch buchverrückter macht, und war gleich Feuer und Flamme. Vor allem Punkt 1 hatte es mir angetan:

 

Grab your sidewalk chalk and write “top 5” lists each week. Top 5 books, top five authors, top five literary quotes, top five literary references on television shows, top 5 books you want everyone in your neighborhood to read, top 5 best book covers.

weiterlesen

#Geheimtipps – Blogparade

 

Aleshanee von Weltenwanderer hat dazu aufgerufen, unsere Buchgeheimtipps zu präsentieren und da mache ich doch sehr gerne mit.

Es geht um bis zu fünf Bücher, die nicht Mainstream sind, oder aber in der Masse der jährlichen Neuerscheinungen so untergegangen sind, dass man sie nicht wirklich mitbekam. Und für mich kommt noch hinzu, dass ich das Buch nicht schon in jedem dritten Blogpost erwähnt habe, denn ein paar meiner Lieblinge gehören auch noch in die Kategorie, aber von ihnen zu lesen, hängt meinen Wiederholungslesern sicher schon zum Hals heraus.

Natürlich ist die Auswahl sehr subjektiv. Ich habe keine Übersicht über Verkaufszahlen und kenne sicher längst nicht alle Blogs, zumal ich auch nicht alle, die ich kenne, aufmerksam verfolge. Hier sind aber die Bücher, die mir – gemessen an ihrer Qualität – dadurch auffielen, dass sie eben merkwürdig selten rezensiert und in Tipps vorgestellt wurden.

 

Der Algorithmus der Liebe

Laurie Frankel – Der Algorithmus der Liebe | Genre: Romanze, Drama

Sam arbeitet in einer Online-Datingfirma und konzipiert einen Algorithmus, mit dem jeder mit Sicherheit seinen Traumpartner finden kann, weil der Algorithmus nicht nur das durchsucht, was man selbst über sich angibt, sondern auch das, was man auf solchen Seiten verschweigt. Er findet mit Meredith zwar selbst seine Traumfrau, doch wird gefeuert. Wenn jeder gleich beim ersten Versuch den richtigen Partner findet, brechen die Gewinne von Datingseiten nun einmal ein.

Als Merediths Oma stirbt, schreibt Sam den Algorithmus um. Nun erkennt er nicht mehr nur, was die Menschen suchen und brauchen, sondern kann Persönlichkeiten auch imitieren. So soll Meredith weiter mit ihrer toten Oma Kontakt halten können, bis der Schmerz nachlässt. Schnell entsteht daraus eine Geschäftsidee, doch auch Kritik bleibt nicht aus.

Ein berührender Roman, der aber auch zum Nachdenken einlädt und gleichzeitig Hoffnung, aber auch etwas Sorgen aufgrund unseres technischen Fortschritts macht.

 

Maggie und die Stadt der DiebePatrick Hertweck – Maggie und die Stadt der Diebe | Genre: Kinderbuch, Abenteuer

New York im ausgehenden 19. Jahrhundert. Maggie wurde entführt, konnte aber fliehen. Sie findet Unterschlupf bei einer Bande jugendlicher Diebe, doch bald holt ihre Vergangenheit sie ein und sie muss sich fragen, warum ausgerechnet sie Entführungsopfer wurde, hat sie doch weder Eltern noch Geld. Auf ihrer Suche nach ihrer Vergangenheit, gerät aber nicht nur sie in Gefahr, auch ihre neuen Freunde werden hineingezogen.

Hier weiß ich gar nicht, ob das wirklich ein Geheimtipp ist. Da ich dem Autor auf Facebook folge, sehe ich quasi jeden Zeitungsartikel darüber. Und doch ist der Roman weder auf Bestsellerlisten, noch in Blogs groß präsent gewesen, dabei ist dies ein bis zur letzten Seite spannender Abenteuerroman.

 

Ich dachte, ich wär ein Panther: Die Geschichte einer Ente auf der Suche nach sich selbstPaola Mastrocola – Ich dachte, ich wär ein Panther | Genre: Roman, Erwachsenenmärchen, Philosophie

Wenn man in einem Pantoffel geboren wird und lange Zeit nichts anderes kennen lernt, denkt man zwangsläufig, man wäre ein Pantoffel, oder? Zumindest, wenn einem jemand sagt, was das Ding ist, was man für seine Mutter hält. So geht es dem Entchen in der Geschichte, doch bald zieht es in die Welt hinaus und lernt immer neue Wesen kennen, auf der Suche nach dem Platz, an den es gehört und der Antwort auf die Frage, wer oder was es denn ist.

Gleichzeitig locker leicht und dennoch tiefphilosophisch wird man auf eine Reise mitgenommen, bei der man selbst auch etwas ins Grübeln gerät.

 

Das schwarze Buch der Geheimnisse (Tales From The Sinister City, #1)F. E. Higgins – Das Schwarze Buch der Geheimnisse | Genre: Jugendbuch, Abenteuer, Fantasy(?)

Ludlows Eltern denken nur an Geld und so findet er sich plötzlich bei jemandem wieder, der für gezogene Zähne, die er weiterverkaufen kann, gut zahlt. Im letzten Moment kann der Junge fliehen und verlässt die Stadt. In einem Dorf in der Nähe angekommen, nimmt er eine Stellung bei einem mysteriösen Pfandleiher an. Womit dieser sein Geld macht, scheint nicht klar, denn er kauft vor allem Geheimnisse an, die er in einem schwarzen Buch bewahrt und nie zu erzählen verspricht. Sieht die arme Dorfbevölkerung zunächst noch ihren Retter in dem gut zahlenden Pfandleiher, fürchten sie ihn bald, weil sie glauben, er hätte sie in der Hand, und so wird die Lage für ihn und Ludlow immer gefährlicher.

 

F. E. Higgins erste drei Bücher mit Geschichten aus der Finsteren Stadt sind alle drei spannend und gleichzeitig leicht geschrieben. Nur leicht mit einander verbunden, und dennoch in sich geschlossen, muss man aber nicht die ganze Reihe lesen – zumal es nicht so aussieht, dass die letzten beiden Bände noch ins Deutsche übersetzt werden, was angesichts der wirklich guten Geschichten schade ist.

 

The Paper Magician (The Paper Magician Trilogy, #1)

Charlie Holmberg – The Paper Magician (Der Papiermagier) | Genre: Fantasy, (Romanze), (Jugendbuch)

Ceony hat gerade die Magierschule hinter sich gebracht, nun werden andere darüber entscheiden, was in Zukunft ihr Element sein wird. Denn ist man erst an ein Element gebunden, kann man nur noch mit diesem zaubern. Sie ist bitter enttäuscht, als sie Papiermagierin werden soll und dann ist auch noch ihr Meister, Emery, bei dem sie die nächsten Jahre in die Lehre gehen muss, ein verschrobener Kauz.

Doch als dessen Ex-Freundin zu Besuch kommt und ihrem Meister mal eben, im wahrsten Sinne, das Herz rausreißt, merkt Ceony nicht nur, wie viel sie mit ihrem Element schaffen kann, sondern auch, dass ihr Emery ans Herz gewachsen ist. Und, dass nicht nur sie beide, sondern die ganze Welt in großer Gefahr ist.

Diese Trilogie ist mein absoluter Favorit. Zwar hat sich Disney schon die Filmrechte gesichert, doch in Deutschland scheint die Reihe gar nicht bekannt zu sein, dabei ist sie unglaublich gut geschrieben, spannend, und ja, auch ein wenig romantisch. Es könnte aber auch daran liegen, dass die Bücher – obwohl auf Englisch schon mehrere Jahre alt – erst jetzt auf Deutsch erschienen sind und im normalen Buchhandel nicht bestellt werden können, weil sie leider von Amazon verlegt werden. Dennoch sind sie einfach nur klasse.