Gratis Comic Tag 2017 – Kurzrezensionen

Hier die gesammelten Rezensionen der Comics, die beim Gratis Comic Tag 2017 erhältlich waren. Dabei habe ich nicht alle mitgenommen, sondern nur die, die mich auf den ersten Blick interessierten.

 

Hilda und der MitternachtsrieseLuke Pearson – Hilda und der Mitternachtsriese – ABGESCHLOSSENE GESCHICHTE

Hilda und ihre Mutter leben abseits der Stadt in der Wildnis. Seit Längerem erhalten sie winzige Briefe, dass sie doch bitte verschwinden sollen, ohne, dass sie wüssten, von wem. Eines Tages findet dann ein Angriff, winziger, nicht sichtbarer Wesen auf ihr Haus statt. An dem Tag sieht Hilda auch ihn zum ersten Mal, den Riesen. Dass ihre Neugier, was es mit dem großen Wesen auf sich hat, und ihre Verzweiflung, um ihr Haus zu kämpfen, eng mit einander verwobene Abenteuer anstoßen, ahnt sie zu dem Zeitpunkt noch nicht.

Eine schöne Fantasygeschichte, die zwar einfach gezeichnet, aber ansprechend erzählt wird. Nicht für ganz kleine Kinder geeignet, aber für alle so ab 10 sollte dieser Comic gehen.  

 

 

GastonGaston – Franquin – ABGESCHLOSSENE COMICSTRIPS, BEST OF

Gaston, Mitarbeiter bei Carlsen Comics, schlittert mit seiner leicht weltfremden Art von einer Katastrophe in die nächste, ohne dabei die Spur der Verwüstung zu bemerken, die ihn umgibt.

Ein Favorit meiner Mutter, aber ich muss sagen, dass mir Gaston nicht gefällt. Dass jemand, der den Verlag jeden Tag aufs Neue gefährdet, nicht entlassen wird, erscheint mir unbegreiflich, und auch die Schlamassel, in die er andere bringt, sind für mich nicht witzig, sondern eher tragisch.

 

 

 

Professor van Dusen findet den Ring des PolykratesMichael Koser und Gerd Pircher – Professor van Dusen findet den Ring des Polykrates – ZWEI ABGESCHLOSSENE GESCHICHTEN

Hier erneut kinderfreundliche Comics. Im Ersten jagt ein Biologieprofessor, der mit Sherlock Holmes verwandt sein könnte, unfreiwillig einen Juwelendieb im Jahr 1903.

Der zweite hingegen spielt in der heutigen Zeit und zeigt drei chaotische Pfadfinder und ihre Bemühungen, einen Survivallehrgang zu bestehen.

Der erste Comic ist vor allem spannend und gleichzeitig niedlich gezeichnet, während der zweite etwas grober gezeichnet, dafür aber durchaus lustig zu lesen ist. Beide sind für Kinder wie für Erwachsene geeignet.

 

 

 

65 Jahre Daniel DüsentriebWalt Disney (Company) – 65 Jahre Daniel Düsentrieb – ABGESCHLOSSENE GESCHICHTEN, BEST OF

Ein paar Geschichten aus dem Leben des genialen, aber oft am Ende doch recht glücklosen Daniel Düsentrieb. Ich war schon immer ein Disney-Comic-Mädchen. Beim Kinderarzt oder der Krankengymnastik habe ich immer dazu gegriffen und auch jetzt würde ich es gern in Wartezimmern noch tun, aber die gebotene Alternative ist leider immer nur der Stern.

Die hier abgedruckten Geschichten stehen denen meiner Kindheit in nichts nach und sind genauso unterhaltsam wie früher.

 

 

 

 

SherlockJay – Sherlock 1: Ein Fall von Pink – ERSTE 5 SERIENMINUTEN

John Watson hat Probleme, sich an das zivile Leben zu gewöhnen und sucht eine Wohnung. Mike, ein alter Freund aus Studienzeiten, nimmt ihn mit zu einem exzentrischen Mann, der mit wenigen Blicken Johns halbe Lebensgeschichte errät und der einen Mitbewohner sucht.

Natürlich kann man am Gratis Comic Tag nicht gleich den ganzen Band der ersten 90 Minuten Serie erwarten, aber dennoch ist das Ende gleich nach dem ersten Treffen ziemlich unbefriedigend. Noch mehr stört mich aber, dass wirklich nur das Drehbuch übernommen wurde. Weder gibt es mehr Informationen, noch wurde groß gekürzt, so dass man auch einfach die Folgen schauen kann. Ich jedenfalls konnte den Comic mitsprechen als Sherlock-Fan.

Einziger Trost: Im Gegensatz zu anderen (Fan-)Comics ist Sherlock hier nicht übertrieben androgyn dargestellt, sondern wird ganz gut getroffen. Ebenso John. Die Nebencharaktere leider nicht.

 

 

Sherlock Holmes: Die Chroniken des MoriatySylvain Cordurié, Andrea Fattori – Sherlock Holmes, Die Chroniken des Moriarty 1: Renaissance – ABGESCHLOSSENER ERSTER BAND

In dieser etwas abgewandelten Version von Sherlock Holmes, und dem dazugehörigen Moriarty-Spinoff dreht sich alles um alte Götter und schwarze Magie. Moriarty, einst gefangen und gefoltert von den Göttern, weil sie sich von ihm einen Weg zum Reich der Menschen erhofften, gibt sich geläutert und macht sich nun auf die Suche, all die Bücher zu zerstören, die ebenfalls eine Gefahr für die Erde sind, auf die die Götter lauern.

Obwohl sehr blutig und brutal, hat mir die Geschichte erstaunlich gut gefallen. Noch sind nicht alle Motive klar, vielleicht sollte ich zunächst die grundlegende Sherlock Holmes-Reihe lesen, aber ich bin durchaus daran interessiert, die Folgebände zu lesen. Nicht schlecht gezeichnet und eine spannende Storyline.

 

 

 

 

Ohne Angabe – Doctor Who – DREI ABGESCHLOSSENE, EINE ANGEFANGENE GESCHICHTE

Die Kurzgeschichten beinhalten den zehnten, den elften und den zwölften Doktor, in zwei eher absurd-witzigen und einer für den Doktor eher klassischen Geschichte. Darüber hinaus gibt es einen Anfang einer Geschichte mit zumindest dem ersten Doktor, wobei angedeutet wird, dass auch die anderen Reinkarnationen eine Rolle spielen werden.

Die Geschichten sind gut geschrieben, teilweise aber etwas schlecht gezeichnet. Dennoch unterhaltsam und schnell lesbar.

Neuzugänge, Gratis Comic Tag und das Einlösen eines alten Versprechens

Am letzten Samstag war Gratis Comic Tag und das hat mich dazu veranlasst, in die Stadt zu fahren und ein paar Comics einzusammeln. Dafür war ich zuerst bei einer großen, unabhängigen Buchhandlung in meiner Stadt, doch dort gab es die meisten Comics, die ich haben wollte, schon seit Stunden wohl nicht mehr. Das Schicksal, wenn man nicht in der Stadt wohnt.

Also ging es weiter zu einer kleinen Comicbuchhandlung, die auch an der Aktion teilnahm, und von der ich dachte, ich wäre noch nie in meinem Leben da gewesen, und das, obwohl sie innenstadtnah lag. Dort angekommen biss ich mir in den Hintern. Dieser kleine Laden war nicht nur fantastisch, ich muss ihn auch schon eigentlich seit mindestens neun Jahren kennen. Er lag genau in der Passage, die ich zwei Jahre lang viermal in der Woche passiert habe, um zu meinem Erdkunde-LK an unserer Partnerschule zu kommen, als ich in der Oberstufe war. Und ich wusste hinterher sogar, dass ich mir jedesmal, als ich damals an dem Laden vorbei kam, dachte, dass ich da eines Tages mal rein muss. Peinlich. Jetzt endlich habe ich aber dieses Versprechen mir gegenüber eingelöst und war dort drin. Wie gesagt, er ist fantastisch. Eng, vollgeräumt mit Romanen, Comics, Spielen, Sammelfiguren und allem anderen, was thematisch ansatzweise passt, total unsortiert, und einfach nur charmant chaotisch. Mein Traumzuhause.

Hier habe ich dann die mir fehlenden anderen drei Comics, die ich mir ausgesucht hatte, erhalten. Und meine Mutter, die mich begleitet hat, gleich noch einige mehr. Aber wie das Leben eines Buchfreundes so spielt, konnte ich natürlich nicht anders, als noch ein wenig zu schmökern und so fielen auch noch andere Bücherlein in meine Hände und Geld aus meinem Portemonnaie zum Ladenbesitzer hin.

 

 

Aber das war noch längst nicht alles an Neuzugängen. Bereits einen Tag zuvor hatte ich auf Anraten einer anderen Bloggerin nach einem bestimmten Star Trek-Roman im Internet geschaut. Natürlich landete ich bei Kleinanzeigen und natürlich löste dort jemand seine Sammlung auf. Und ehe ich mich versah, hatte ich 15 Romane bestellt, die diese Woche dann ankamen.

Darüber hinaus habe ich dann auch noch zwei Romane bei mir selbst wiedergefunden, die ich noch nicht bei Goodreads eingetragen hatte, darunter eine Leihgabe meines Vaters, die auch schon wieder bestimmt zwei Jahre darauf wartete gelesen zu werden. Und dies, meine Lieben, ist die Geschichte davon, wie mein SUB wieder über die selbstgesetzte Grenze von 250 wuchs und wie ich dennoch sehr glücklich wurde, weil … Naja, Star Trek!

 

Demnächst folgt ein kleiner Rezensionspost zu den Gratis Comics. Aber verratet mir doch derweil mal, ob ihr auch welche abgestaubt habt und wie sie euch bisher so gefallen haben.

 

[Kurzrezension] Stephen King u.a. – Der Revolvermann (Der dunkle Turm #1)

Der Dunkle Turm, Band 1: Der RevolvermannDiese Graphic Novel-Reihe wollte ich lesen, weil sie – oder zumindest die Romangrundlage – demnächst verfilmt wird. Nach Band 1 gebe ich diesen Plan aber auf. Natürlich war klar, dass Stephen King auch dann, wenn er gerade nicht Horror, sondern Fantasy schreibt, nicht gerade von Einhörnern und rosa Wölkchen berichten wird. Aber die Geschichte von Roland, dem Revolvermann, der von seinem Vater in geheimer Mission ausgesandt wird, um Informationen über den Erzfeind des Bundes zu sammeln, ist mir zu brutal, in Sprache wie in Wort.

Dabei sind die Zeichnungen wirklich hervorragend, das kann man nicht beklagen. Das Buch ist darüber hinaus gut strukturiert und bietet neben dem Graphic Novel selbst einiges an Zusatz. Meine Kritik daran ist daher rein subjektiv, denn ich bin kein Freund von großartig gewaltverherrlichenden Geschichten, und solch eine liegt hier vor. Darüber hinaus bin ich kein Freund der Welt, in der es einerseits Ölfördertürme gibt, andererseits aber nur Pferde zur Fortbewegung genutzt werden. Es gibt Magie, die offen praktiziert werden kann, wie es scheint, doch auch sie wird nicht für das Gute genutzt, ohne dass der Grund erklärt wird. Ich bevorzuge logisch aufgebaute Welten und mich reizt die Reihe einfach nicht, daher sind meine Sternabzüge nur Geschmacksfrage und ich möchte niemandem davon abraten, die Reihe für sich zu versuchen. Es ist nur nicht das, was ich gerne lese, aber hervorragend und hochqualitativ gemacht.

Noelle Stevenson – Nimona

Bildergebnis für nimona

 

Buchdetails

 

  • Erscheinungsdatum: 2015
  • Verlag: Harper Teen (Harper Collins)
  • ISBN: 978-0-06-227822-7
  • Taschenbuch (naja, riesiges Paperback, nicht Taschenformat)   266 Seiten
  • Sprache: Englisch

 

 

Klappentext: 

Nimona is an impulsive young shapeshifter with a knack for villainy. Lord Ballister Blackheart is a villain with a vendetta. As sidekick and supervillain, Nimona and Lord Blackheart are about to wreak some serious havoc. Their mission: prove to the kingdom that Sir Ambrosius Goldenloin and his buddies at the Institution of Law Enforcement and Heroics aren’t the heroes everyone thinks they are. Nemeses! Dragons! Science! Symbolism! All these and more await in this brilliantly subversive, sharply irreverent epic from Noelle Stevenson.

Inhalt: 

Vollkommen ungeplant erhält Bösewicht Ballister Blackheart bei seinem Kampf gegen das Institut für Durchsetzung des Gesetzes (Furchtbare Übersetzung meinerseits, bitte verzeiht. Ich weiß nicht, wie sie es in der deutschen Übersetzung nennen.) Hilfe von einem jungen Mädchen, das seine Gestalt ändern kann. Doch die junge Nimona ist schwer unter Kontrolle zu halten und hält nicht sonderlich viel von Moral. Nach und nach kommen selbst Ballister Zweifel, ob sie nicht zu gefährlich ist, sind ihre Kräfte doch weit größer als erwartet.

 

Charaktere: 

Obwohl es ’nur‘ ein Graphic Novel ist, hat die Autorin/Zeichnerin doch sehr viel Liebe in die Gestaltung der Hintergrundgeschichten investiert, so dass sie glaubhaft sind und Tiefe haben. Und manchmal ist es gar nicht so leicht, zu sagen, wer nun der Böse und wer der Gute ist.  In diesem Fall zu Recht.

 

Fazit: 

Ich hätte mir noch mehr gewünscht, aber vielleicht kommt ja eines Tages eine Fortsetzung? So jedenfalls ist es eine spannende Geschichte, bei der auch die eher grob gezeichnete Comicform nicht stört. Eine spannende Welt, die hoffentlich auch abseits dieser Charaktere weiter entwickelt wird, scheint sie doch Potenzial für noch viele weitere Erzählungen zu bieten. Aber auch dieses(/r?) Graphic Novel selbst ist schon wirklich gut, emotional, ebenso wie lustig, und jeden Cent wert.

Richard J. Anobile – Star Trek II Photostory

Star Trek II: The Wrath Of Khan: Photostory

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum: 1982
  • Verlag: Associated Book Publishers
  • ISBN: 0-416-43080-5
  • Taschenbuch  160 Seiten
  • Sprache: Englisch

Klappentext: 

Witness the drama, feel the suspense, see the startling special effects – as Kirk, Spock, Scotty and he crew of the Enterprise battle to save the universe!

Inhalt: 

Ein Team von Forschern arbeitet am Projekt Genesis, das Leben aus der Leblosigkeit erschaffen will. Bei der Suche nach einem geeigneten Testplaneten kommt ein Sternenflottenschiff zum mittlerweile von Wüsten beherrschten Ceti Alpha V, wo vor vielen Jahren Kirk dem genetisch modifizierten Khan und dessen Crew Siedlungserlaubnis gegeben hat, damit sie sich eine Welt erobern können.

Wenig später zerstörte eine Naturkatastrophe die lebendige Flora und Fauna des Planeten und tötete viele von Khans Männern. Sinnend auf Rache bemächtigt er sich der Offiziere auf dem Planeten und deren Schiff und macht sich auf, Genesis zu stehlen und Kirk umzubringen. Der ahnt währenddessen gar nicht, was vor sich geht und geht dem Hilferuf der bedrohten Genesis-Forscher nach. Immerhin ist darunter auch sein Sohn.

 

Aufbau:

Unscharfe Bilder werden teils mit Bildunterschriften, die selten mehr als Dialogfetzen sind, unterlegt.

 

Fazit: 

Die Geschichte an sich ist eben der zweite Star Trek-Film und damit eigentlich gut. Aber hier trifft eine sehr gekürzte Variante, die einiges an Charakterinformationen (Kirks Allergie und Angst vor dem Alter) rauslässt, und auch selten auf die Emotionen hinter den Dialogen eingeht, auf unscharfe, schwarz-weiße Bilder, die selten wirklich erahnen lassen, was an der Stelle im Film gerade vor sich geht. Einen Zusatzstern habe ich nur gegeben, weil zumindest Spocks Tod immer noch Emotionen transportiert. Ansonsten ist das Buch aber leider von ziemlich schlechter Qualität in Herstellung und Umsetzung.

David Milgrim – Siri & ich. Eine moderne Liebesgeschichte

Dadurch, dass es nur aus wenig Text besteht, der aber durch humorvolle, kleine Comics ergänzt wird, ist dieses Werk, trotz seiner etwa 100 Seiten, innerhalb kürzester Zeit zu lesen. Es ist witzig, traurig, ein wenig verstörend, stimmt nachdenklich, …

Hier muss aber, glaube ich, auch eine gewisse Inhaltsbeschreibung hin: Er, Technikblogger, kaum Kontakt zu realen Menschen, kauft das neue iPhone und lernt dadurch Siri kennen, die Spracherkennungssoftware von Apple, die sein Leben verändert.
Ich habe die Lektüre sehr genossen und hätte gern mehr davon gehabt. Sehr einfach zu lesen, nicht sonderlich anspruchsvoll, und doch hintergründig-philosophisch für den modernen Menschen.