„33 ways to have a more bookish summer“

Bereits vor einem Jahr habe ich diesen wunderbaren kleinen Post bei Bookriot gefunden, der Wege aufzählt, wie man seinen Sommer noch buchverrückter macht, und war gleich Feuer und Flamme. Vor allem Punkt 1 hatte es mir angetan:

 

Grab your sidewalk chalk and write “top 5” lists each week. Top 5 books, top five authors, top five literary quotes, top five literary references on television shows, top 5 books you want everyone in your neighborhood to read, top 5 best book covers.

Auf Deutsch: Jede Woche mit simpler Straßenkreide für Kinder eine Top5-Liste schreiben. Bücher, Autoren, Zitate, … Die Möglichkeiten sind endlos. Aber wir sind in Deutschland, und da ich ein bisschen feige bin, hab ich den damals höchstrangigsten Mitarbeiter unserer Gemeindeverwaltung gefragt, ob er für mich mal bei unserem Ordnungsamt nachhaken kann, ob es in Ordnung geht, wenn ich das mache. Nur an Stellen, wo der nächste Regen es auch wegspült, also keine bleibenden Schäden. Der Gutste war damals aber im Bürgermeisterwahlkampf (Warum eigentlich? Alle mögen ihn und er war der einzige Kandidat.) und war zwar begeistert von der Idee, für mich abzuklären, ob das okay ist, hat er aber leider vergessen.

Dieses Jahr denke ich mir aber: Was soll’s? Der jetzige Bürgermeister mochte die Idee, notfalls legt er hoffentlich ein gutes Wort für mich ein.

Also würde ich die Idee gerne endlich aufgreifen und vielleicht eine kleine Schnitzeljagd in meinem Dorf draus machen. Jede Woche eine andere Stelle, damit die Spaziergänger suchen müssen, wenn sie dran interessiert sind.

 

Auch Punkt 11 reizt mich, ist aber leicht zu händeln.

Visit the literary sites near you — either fictional ones or real ones. It’s likely something rad is not far from you. If you’re traveling somewhere this summer, make a special day out of visiting a literary place.

Ich wohne bei Braunschweig und Wolfenbüttel. Ich habe Lessings Grab quasi direkt vor der Nase. An der Schule, die die ersten nicht-kirchlichen Theaterstücke der Welt aufführte, hatte ich meinen Erdkunde-LK, hier wimmelt es nur so von literarisch relevanten Orten. Daher ist es nicht allzu schwer, das hier zu schaffen.

 

Auch schön, für mich als handwerklich talentfreien Menschen aber ein wenig schwer ist:

Create bookish outdoor art. Make brick book decorations or paint a bookish bird house.

Warum schreibe ich das alles? Weil ich hoffe, dass ihr mitmacht. Gerade bei den Top5-Listen. Ich fände es unglaublich schön, würden wir es schaffen, jeder für sich lokal, aber zusammen deutschlandweit die Liebe zum Lesen von unseren Blogs auf die Straße zu tragen. Vielleicht bin ich naiv. Nein, sehr sicher bin ich naiv. Aber ich denke, dass wir jeder für sich mindestens einen Menschen in unserem Dorf oder unserer Stadt damit begeistern werden. Einen findet man immer, der so etwas mag. Und damit ist doch schon viel gewonnen. Lasst uns diesen einen Menschen und vielleicht noch mehr begeistern und vielleicht unsere Listen und Kunstwerke bei Instagram sammeln? Ich würde mich jedenfalls freuen, wäre ich nicht alleine.

(Aber fragt besser nach, ob euer Ordnungsamt Schritte ergreifen würde, wenn ihr im öffentlichen Raum mit Kreide malt. Die meisten machen zwar wohl nichts, aber ich hab im Internet bei den großen Städten ein paar Fälle gefunden. Es liegt wohl immer im Ermessen der Stadt, also bevor ich Schuld bin, wenn ihr Geldstrafen zahlt, fragt bitte nach. 😉 )

2 Gedanken zu “„33 ways to have a more bookish summer“

  1. Sehr schöne Inspiration, für mich besonders das mit den literarischen Orten. Ich lebe in Halle, und ich weiß, dass es hier ein Eichendorff-Bank gibt, aber habe die noch gar nicht gewürdigt.

Schreibe einen Kommentar