Montagsfrage 27. Juni 2016

montagsfrage_banner

Das Buchfresserchen hat wieder einmal eine interessante Frage für uns Blogger. Diesmal:

Montagsfrage: Wie ist bei dir das Verhältnis zwischen Fiktion und Non-Fiktion, wenn du dein Leseverhalten betrachtest?

Wie ihr ja schon gesehen haben mögt, war meine letzte Rezension – vor 10 Minuten – ein Nonfiction, also ist schon mal klar, dass ich sie lese. Aber beim Verhältnis bin ich mir nicht ganz sicher.

Daher habe ich 11 Minuten damit verbracht, diese hier zu erstellen:

img_1695

Das sind die Bücher meines Goodreads-Accounts, die bisher gelesenen, soweit ich mein bisheriges Leben rekonstruieren konnte – ich bin erst seit einem Jahr bei Goodreads. Dabei ergaben sich einige Schwierigkeiten: Wozu zähle ich Kabarett (Nonfiction), Schauspiele (Fiktion) und Fachbücher (Nonfiction). Was ist, wenn es halb Fiktion ist, aber eben nicht wirklich? Und offenbar habe ich auch irgendwo beim Zählen 5 Bücher verloren. Aber so komme ich auf Verhältnis von etwa 36% Nonfiction gegenüber 64% Fiktion. Ich hätte es ehrlich gesagt ’schlimmer‘ erwartet, da ich vor einiger Zeit angefangen habe, bewusst mehr Romane zu kaufen und zu lesen, weil meine Mutter schon gestichelt hat, ich würde immer nur noch das ’seichte Zeug‘ und keine ‚richtigen Bücher‘ mehr lesen. Siehst du, Mama? Viel mehr Romane. Und Nonfiction ist trotzdem toll.

2 Gedanken zu “Montagsfrage 27. Juni 2016

    • Hehe, ja. Bin froh, dass ich so viele Jahre meines Lebens recht wenig gelesen habe. Also nein, eigentlich nicht, aber so ging das Zählen recht schnell. 😀

      LG

Schreibe einen Kommentar