Virginia Ironside – Nein! Ich gehe nicht zum Seniorentreff!

Achtung, kleine Spoiler!

Das Buch ist für mich schwer zu fassen. Es ist keine Satire, keine Biografie, kein Ratgeber, aber trotzdem klar Nonfiction. Eine lose Sammlung von Gedanken der Autorin zum ‚alt‘-Sein. Während sowohl die ersten etwa hundert Seiten (Woran erkennt man, dass man alt ist, quasi. Kann aber auch sehr erschreckend sein, wenn man mit 25 fast alle Kriterien erfüllt.), als auch die letzten etwa 50 sind leicht und locker zu lesen, aber sie etwa 150 dazwischen, zumindest in meiner Ausgabe, haben sich gezogen und ich war oft drauf und dran das Buch abzubrechen. Die Autorin schreibt teilweise unglaublich oberflächlich und meckert über Senioren, die sich im Alter nicht mehr zurecht machen. Der Abschnitt war für mich sehr abschreckend und steht im krassen Gegensatz zu den humorvollen ersten Seiten und dem schön fließenden, sanft-liebevollen Kapitel darüber, Oma zu sein. Sie kann, meiner Meinung nach, sehr gut, lustig und gefühlvoll schreiben, tut das in diesem Werk aber leider nicht konsequent, so dass ich es, insgesamt, nur mit ‚okay‘, also hier zwei Sternen bewerten kann. Dennoch werde ich persönlich bei Gelegenheit schauen, ob ihre anderen Werke mehr so geschrieben sind, wie die guten Teile dieses Buches und dieses nur ein Ausrutscher war.

Schreibe einen Kommentar