Sophie Seeberg – Die Schakkeline ist voll hochbegabt, ey!

Dieses kleine Büchlein kam zu mir, blickte mich mit großen Augen an und fragte: „Darf ich bei dir wohnen? Loooos, lies mich.“ Wie konnte ich widerstehen? Noch nie kam ein Buch zu mir, ohne dass ich es rufen musste.

 

An dieser Stelle, lieber Leser, muss ich vorgreifen. Ich mag das Buch. Wirklich. Daher lies bitte auch bis zum Ende, auch wenn ich etwas ausholen muss.

 

Denn auch hier handelt es sich nicht um ein Buch, in dem nur alles lustig ist. Wer das erwartet, wird enttäuscht – aber wer bei der Thematik einer psychologischen Sachverständigen am Familiengericht nur lustige Situationen erwartet, lebt wohl eh hinter’m Mond.

 

Nun, was soll ich sagen? Lustig gibt es. Definitiv, wenn auch eher durch das Kopfkino der Autorin, das sehr lebendig beschrieben wird. Aber der Hintergrund sind doch immer Fälle von zerrütteten Familien (oder zumindest mutmaßlich zerrütteten.) Und man kann noch so abgehärtet vom Fernsehen sein, diese Fälle erreichen einen doch. Und wenn sie einen nur nachdenklich machen. Oder wütend. Traurig?

 

Im Gegensatz zu anderen Büchern (ich erinnere hier nur an ‚Tu mal die Omma winken‘) wird hier aber nichts verallgemeinert. Natürlich gibt es Menschen, die Klischees erfüllen und hier auch auftauchen, aber die Autorin schreibt erfrischend unvoreingenommen, schildert ihre Eindrücke sehr detailiert (bei manchen Gerüchen vielleicht zu detailliert) und räumt mit einigen Klischees bezüglich ihrer Kollegen auf, beschönigt aber auch keine Missstände.

 

Also, warum sollte man es jetzt lesen? Und wer? Generell jeder, der kein zu schwaches Nervenkostüm hat und sich deshalb von der Realität fernhalten sollte. Und dann jeder, der gerne in das Leben Anderer reinschnuppert – auf die gute, nicht voyeuristische Art. Jeer der gerne nachdenkt. Jeder, der eine wunderbare Schreibweise liebt, gern gut unterhalten wird, aber auch nicht vor eher unschönen Tatbeständen wegrennt. Der könnte Gefallen an diesem Buch finden und es genauso ‚wegatmen‘ wie ich.

 

Und als kleines Schmankerl glaube ich sogar, eine (vielleicht unfreiwillige) Anspielung auf eines meiner Lieblingsbücher entdeckt zu haben. Aber vielleicht täusche ich mich. Gefreut habe ich mich über die Stelle aber in jedem Fall.

Schreibe einen Kommentar