Cornelia Funke – Reckless

Ein Bruder, der langsam zu einem Wesen aus Stein – und damit zum Feind – wird, und ein zweiter Bruder, der das mit allen Mitteln verhindern will. Dazu ein Mädchen, dass sich in einen Fuchs verhindern kann, ein Mädchen, dass wie die Brüder aus unserer Welt in die Spiegelwelt kam, und den steinwerdenden Bruder liebt. Ach, und dazu noch ein Krieg und jede Menge Fabelwesen.

 

Ehrlich gesagt ist mir das Buch etwas zu nervig geschrieben. Ich mag Cornelia Funke, aber die Tintenwelt-Bücher sind deutlich besser. Die Welt hinter dem Spiegel aus Reckless ist ein wenig sehr kindisch in der Aufmachung und diese ganzen Konflikte zwischen den einzelnen Wesen nerven. Von Toleranz hat da wohl keiner gehört und darum ist auch niemand bemüht.

 

Und dann geht natürlich alles schief, was man schon vorher weiß, weil das Buch sonst ja schon zuende wäre und man ja sieht, dass es noch 200 Seiten gibt. Außerdem regte mich auf, dass sie ständig Stalagmiten und Stalagtiten mit Tropfsteinen verglich. Stalagmiten und Stalagtiten SIND TROPFSTEINE!!!

 

Alles in allem hat mich das Buch zwar einigermaßen gut unterhalten, war aber kein Meisterwerk. Als leichte Kost nebenbei ist es zu empfehlen, aber nicht, wenn man richtig in ein Buch eintauchen und sich darin verlieren möchte.

ABER: Die letzten 100 Seiten werden tatsächlch spannend und verfliegen im Fluge. Nur die 300 Seiten davor waren irgendwie zu viel.

Schreibe einen Kommentar